Gastro Brennecke

Likör Kräuterlikör einfach selber machen

Likör selber machen - nichts leichter als das!

Einen leckeren Likör zu finden, ist nicht allzu schwer: In jedem Supermarkt und Getränkeladen ist die Auswahl an Spirituosen groß. Das Problem: Manchmal sind es kleine Noten, die stören, oder bestimmte Inhaltsstoffe, die man gern austauschen würde.

Das Gute: Es ist gar nicht schwierig, Likör zu Hause selbst zu machen. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Sie entscheiden selbst über die Inhaltstoffe

  • Sie entscheiden über die Stärke des Alkohols und die Süße

  • Sie können die Geschmacksnuancen präzise selbst bestimmen

  • Selbstgemachter Likör ist günstiger als Likör aus dem Handel.

Zunächst mag der Gedanke, Likör selbst zu machen, nach übermäßig viel Arbeit klingen. So schwierig ist es aber gar nicht. Es gibt höchstens Herstellungs-Methoden, für die man etwas Reifezeit einplanen sollte - aber auch Ungeduldige können ihren eigenen Likör in nur wenigen Minuten zaubern!

Es gibt drei gängige Varianten für selbstgemachten Likör: Aufgesetzten, Misch-Likör und Likör mit Extrakten. Aufwand und Schwierigkeit unterscheiden sich je nach Herstellungsmethode. Aber eines ist klar: Selbstgemachter Likör schmeckt herrlich! Rezepte gibt es zuhauf im Internet, oder auch in Rezept-Büchern in Ihrer Buchhandlung.

Likör selber machen: Grundzutat Alkohol

Likör-Sorten gibt es wie Sand am Meer. Die genauen Zutaten sind völlig abhängig vom jeweiligen Rezept - und natürlich auch Geschmacksache. Eine Zutat darf jedoch auf keinen Fall fehlen: Alkohol.

Auch hier kommt es jedoch darauf an, welche Methode Sie zur Likör-Herstellung anwenden.

Für Likör aus Likörextrakten empfehlen wir reinen Alkohol mit 90-96%; auch für die anderen Herstellungsmethoden eignet er sich. Sie erhalten in gängigerweise in der Apotheke. Sie können aber nach Gusto auch andere Spirituosen verwenden, zum Beispiel:

  • Korn

  • Rum

  • Wodka

  • Weinbrandt

  • Cognac

  • Whiskey

Besonders beliebte Alkohole für Aufgesetzten sind Wodka und Korn, da diese Spirituosen nur einen schwachen Eigengeschmack haben; manche Rezepte sind jedoch prädestiniert für den markanten Geschmack von Whiskey; Rum oder Cognac.

Egal, wofür Sie sich entscheiden: Achten Sie darauf, dass die Spirituosen Ihrer Wahl eine hochwertige Qualität aufweisen. Billiger oder gepanschter Alkohol beeinträchtigt nicht nur den Geschmack Ihres Likörs, sondern beschert Ihnen auch Kopfschmerzen.

Likör selber machen: Angesetzter oder Aufgesetzter

Das sogenannte Ansetzen oder Aufsetzen ist eine traditionelle Methode zum Likör-Machen. Hier werden Früchte, Gewürze und Kräuter mit Zucker und einem hochprozentigen Alkohol in ein Gefäß gegeben. Als Grundrezept können Sie sich an folgenden Angaben orientieren:

  • 500 Gramm Früchte Ihrer Wahl

  • 250 Gramm Kandis-, Kristall- oder Einmach-Zucker

  • 0,75 l Alkohol

Lassen Sie das Gefäß an einem dunklen Ort ruhen, damit das Licht nicht die Aromen beeinträchtigt. Nach einer Reifezeit von mehreren Wochen haben die Zutaten ihre Aromen an den Alkohol abgegeben. Die Zutaten werden schließlich abgesiebt; was bleibt ist ein köstlicher, aromatisierter Likör.

Die Aromenmischung kann man eigenhändig zusammenstellen, zum Beispiel mit Früchten aus dem eigenen Garten, wenn man nicht nur Wein, sondern auch Likör damit ausprobieren möchte. Es gibt jedoch auch fertige Mischungen, in denen Zucker, Gewürze und Früchte schon abgemessen sind. In diesem Fall muss nur noch der Alkohol hinzugegeben werden.

Likör selber machen: Mixen und mischen!

Eine der einfachsten Methoden zum Likör-Machen ist das Zusammenmischen. Hier gewinnt der Likör das Aroma nicht durch eine langsame Extraktion, sondern durch schlichtes Zusammenmixen. Besonders gut eignet sich diese Methode für cremige Liköre auf Sahne-Basis, z.B. Kaffee-Likör, Schokoladen-, Nuss- oder auch Eierlikör. Rezepte für diese Herstellungsmethode sind zumeist süß, unverschämt lecker und süffig.

Oftmals werden diese Sahne-Misch-Liköre im Thermomix gemacht, doch man braucht nicht unbedingt eine teure Küchenmaschine. Auch mit einem schlichten Handrührgerät wird der Mix-Likör lecker.

Der große Vorteil: Mix-Liköre sind schnell gemacht und können sofort genossen werden - das wochenlange Warten fällt weg.

Wichtig: Da als Basis hochprozentiger Alkohol verwendet wird, ist der Likör meist zu stark. Guter Likör sollte mit etwa 11% genossen werden. Dies wird, je nach Rezept, durch die Zugabe von Wasser oder Sahne herbeigeführt.

Likör selber machen - mit Likörextrakten

Die mit Abstand schnellste, einfachste und komfortabelste Methode ist das Likör-Machen mit Likör-Extrakten. Das Rezept ist nicht kompliziert: Hier mischen Sie reinen Alkohol, Liköraroma, Zucker und Wasser nach Gusto. Das Tolle: Geschmacksintensität, Süße und Alkoholgehalt liegen komplett in Ihrer Hand.

Likörextrakte von Lick enthalten 20 ml, Extrakte von Alcoferm 100 ml. Diese Mengen reichen aus für 1 bzw. 2 Liter Likör oder Schnaps. Auch, wenn die im Rezept angegebene Alkoholmenge verringert und durch Wasser ersetzt wird, um den Alkoholgehalt zu mindern, bleibt der Geschmack unverändert.

Mit den Likören aus dem Handel können die Likörextrakte locker mithalten. Das Geschmackssortiment von Lick und Alcoferm lässt keine Wünsche offen. In den zauberhaften Zierflaschen sind die selbstgemachten Liköre nicht nur ein Blickfang, sondern geben auch ein liebevolles, selbstgemachtes Geschenk ab.