Bierbrauen für Anfänger - inkl. Videoanleitung

Ein Brautag mit Anja die-biersommeliere.de

Vielen dank an Anja – die-biersommeliere.de die uns an ihren Erfahrungen teilhaben lässt.

Bevor du mit dem Bierbrauen anfängst

Haushaltshinweise

Fürs Bier brauen brauchst du Platz, viel Wasser, einen Boden der bekleckert werden darf und eine gute Abluft, damit der viele Dampf entweichen kann.

Vorbereitungen

Dein Bier wird in zwei Hauptschritten gebraut. 1. Dein Brautag und 2. Dein Abfülltag.

  1. Für den Brautag benötigst du ca. 5-6 Stunden. Du wirst Maischen (1,5 – 2 Stunden), Läutern (1 – 1,5 Stunden), Hopfen kochen (1 bis 2 Stunden), Hefe zufügen und Abkühlen (ggf. über Nacht).
  2. Nach ca. 5-10 Tagen ist das Bier reif für den Abfülltag: Flaschen desinfizieren (1 Stunde), Abfüllung (1 Stunde). Bis das Bier nach der Nachgärung trinkfertig ist, dauert es ca. 3-5 Wochen bei 0-10°C.

Inhaltsverzeichnis

Vorstellung Brauset

Zubehör aus deinem Brauset

  • Braupaddel zum Umrühren
  • Maischepaket mit Malz
  • Hopfen
  • Hefe
  • Jod-N
  • Läutertuch
  • Packung Desinfektion Chemi Pro Oxi
  • Messbecher
  • Standzylinder
  • Bierspindel
  • Thermometer
  • Gäreimer mit Ablasshahn
  • Gärröhrchen
  • Gärstopfen
  • Braurezept in kurz

Ausserdem aus deiner Küche

  • Kochtopf mit 25-30l Fassungsvermögen zum Maischekochen
  • Topf mit 15l für zusätzlich heißes Wasser
  • eine Untertasse für die Jodprobe
  • viel Wasser zum Brauen und Spülen (Leitungswasser)
  • ein großes Tuch (Baumwollwindel) zum Abläutern

Dein Brautag (5 – 6 Stunden) für 20l Bier

Brennecke´s
Bierbrausets

Alle unser Brau Sets findest du in unserem Shop. HIER KLICKEN

Bierbrau Set Small

Bierbrau Set Medium

Bierbrau Set XXL

Gäreimer zusammensetzen

Den Gäreimer mit Dichtung und Auslaufhahn vor dem Brauen zusammensetzen, Dichtung festziehen und den Auslaufhahn schließen. Auf Dichtigkeit überprüfen.

Brauwasser - Hauptguss

Gebe den Hauptguss in einen Topf und erhitze das Wasser auf Einmaischtemperatur.

Einmaischen (1,5 - 2 Stunden)

Bei Nutzung eines Maischesacks, lege diesen in den Topf mit einem Rost auf dem Boden. Füge nun unter ständigem Rühren langsam und klumpenfrei die Schüttung, also das gesamte geschrotete Malz, hinzu. Halte diese Maischetemperatur der 1. Rast für die im Rezept angegebenen Zeit.

Brauwasser – Nachguss

Erhitze das zusätzliche Wasser (Nachguss) auf 78°C in einem separaten Topf. Du brauchst das heiße Wasser nach der Maischarbeit.

Maischearbeit

Nach der 1. Rast erhöhe die Temperatur auf den angegebenen Wert der 2. Rast und halte die Temperatur für die entsprechende Zeit. Verfahre genauso mit allen weiteren Rasten. Das umrühren zwischendurch nicht vergessen.

Rast & Hopfen

Hefe rehydrieren

Sofern die Hefe noch am gleichen Brautag genutzt wird, kann jetzt die Trockenhefe rehydriert werden. Jedoch nur, wenn ihr die Würze nach dem Hopfenkochen abkühlen könnt. Zum Rehydrieren 100ml abgekochtes Wasser bei 25° bis 35°C in eine Schale geben, Hefe einstreuen und beiseitestellen.

Jodtest

Die Jodprobe erfolgt nach der letzten Rast. Dazu nimmst du eine Untertasse, einen Esslöffel Flüssigkeit aus dem Brautopf und fügst 2-3 Tropfen Jod hinzu. Bleibt die Farbe gleich – hervorragend gearbeitet! Verfärbt sich die Probe lila-blau solltest du die Temperatur auf 73°C bringen und ca. 5 Minuten halten. Danach nochmals die Jobprobe durchführen bis die Jobfarbe gleich bleibt.

Läutern (1 - 1,5 Stunden)

Das Sieb (Läuteraufsatz) auf dem Kunststoffeimer befestigen oder das Läutertuch am Eimer festklemmen. Bei Erreichen der 78° im Kochtopf den Maischesack aus dem Kochtopf heben und in das Sieb legen. Bei Nutzung eins Tuches den Inhalt des Kochtopfes mit dem Messbecher in das Tuch schöpfen.

Danach langsam das Nachgusswasser mit 78° mit dem Messbecher über den Treber verteilen und durchlaufen lassen. Sobald alle Flüssigkeit aus dem Treber in den Kunststoffeimer gelaufen ist, kannst du den Treber entsorgen.

Abläutern Trick

Refraktometer

Kochen (1 - 1,5 Stunden) und Hopfengabe

Gebe die so erhaltene Würze aus dem Kunststoffeimer zurück in den Kochtopf und bringe die Würze bei 100°C zum Kochen. Der Hopfen wird nach Rezept zu gegeben.

Whirlpool

Am Ende der Kochzeit, die Hitze ausschalten und abseihen.

Dies kann mit der Whirlpool Methode geschehen. Durch schnelle Kreisbewegungen mit dem Braupaddel im Kochtopf wird die Würze in Drehbewegung versetzt. Nach 15 Minuten setzt sich in der Mitte ein Kegel mit Trubstoffen ab. Die Würze lässt du über den Auslaufhahn in den gereinigten Kunststoffeimer ablaufen.

Abseihen

Oder du nutzt das gereinigte, saubere Läutertuch. Dieses am Kunststoffeimer befestigen und die Würze über das Tuch in den Eimer gießen. Die Würze muss nun auf die für die Hefe notwendige Temperatur abkühlen.

Stammwürze messen

Die Stammwürze wird unter anderem zur Ermittlung des richtigen Abfüllzeitpunktes nach der Hauptgärung benötigt. Dafür wird ca. 200ml auf 20° abgekühlte Würze in den Standzylinder gefüllt. Die Bierspindel mit einer leichten Drehbewegung hineinsetzen. Und die Zahl am oberen Rand der Flüssigkeit ablesen. Das ist deine Stammwürze in Grad Plato.

Brennecke´s ultimatives Bier Brau Buch für Anfänger

Kennst du schon unser Bierbrau Buch (eBook) für Anfänger? Dort zeigen wir dir noch ausführlich worauf du achten musst. Wir gehen tief in jeden Schritt ein. Du kannst dir das Buch ausdrucken und beim Brauen neben dich legen. Außerdem gibts zusätzliche Tipps & Rezepte für Anfänger.
GRATIS

Abschliessend noch ein paar Punkte

Abkühlen (ggf. über Nacht) 

Verschließe den Kunststoffeimer und stelle ihn an einen kühlen Ort zum Abkühlen. Alternativ, stelle den Eimer in kaltes Wasser mit Eiswürfel und Salz, um die Kühlung zu beschleunigen.

Brauutensilien reinigen und Bier trinken

Reinige alle mit Treber oder Würze in Berührung gekommene Brauutensilien mit dem zugehörigen Braureiniger. Dein 1. Brautag ist beendet – darauf ein Bier!

Gärung

Sobald die Bierwürze am nächsten Tag die Anstelltemperatur erreicht hat, fügst du die rehydrierte Hefe dazu.

Verschließe den Gäreimer und setze das Gärröhrchen in die obige Aussparung mit dem Gummistopfen. Fülle das Gärröhrchen zur Hälfte mit Wasser und setze den roten Deckel aufs Röhrchen.

Stelle den Eimer an einen Platz mit konstanter Temperatur, der für die Hefe geeignet ist.  Der Gäreimer sollte bis zum Abfüllen möglichst nicht bewegt werden müssen.

Sobald die Gärung schwächer wird, nimmst du eine Probe aus dem Gäreimer in dem du den Auslaufhahn öffnest und bis zur Markierung Bier in den Standzylinder füllst. Dann verfährst du wie oben um die aktuelle Stammwürze zu messen. Sobald dein Bier ungefähr den % Wert des Abfüllzeitpunktes aus dem Rezept erreich hat, kann es abgefüllt werden.

Dein Abfülltag

Flaschen desinfizieren (2 Stunden), Abfüllung (1 Stunde), Reinigen (1 Stunde).

Geräte aus deinem Brauset

Packung Desinfektion Chemi Pro Oxi, Gäreimer mit Ablasshahn, Abfüllröhrchen.

Geräte aus deiner Küche

Schüssel zum Reinigen der Bierflaschen, Topf mit 1l zum Abkochen des Zuckers, eine Waage im mg Bereich, kleiner Trichter, Bier Flaschen mit Bügelverschluß oder Bierflaschen für Kronkorken (wenn ein Kronkorkengerät zur Verfügung steht). Bei 20l Brauziel wirst du ca. 18l Bier final abfüllen können.

Karbonisierung

Reinige alle Bierflaschen und Verschlüsse gründlich mit dem zugehörigen Reiniger. Nimm die im Rezept angegebene Grammzahl Haushaltszucker pro Liter vorhandenem Bier in deinem Gäreimer. Du kannst den Zucker in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser 15 Minuten aufkochen. Abkühlen lassen und portionsweise auf die zu befüllenden Bierflaschen verteilen.

Alternativ, kannst du den Zucker direkt in die Flaschen geben.

Abfüllen

Stelle nun deinen Gäreimer etwas höher damit das Abfüllröhrchen unten über den Zapfhahn gezogen werden kann. Fülle nun nacheinander die Flaschen bis zum Rand, während das Abfüllröhrchen in der Flasche ist. Wenn du nun das Röhrchen entfernst, hast du in der Flasche die perfekte Abfüllmenge Bier.

Lagerung

Für die nächsten 24 Stunden lässt du dein Bier bei der gleichen Temperatur stehen, wie bei der Hauptgärung. Danach stelle dein Bier aufrecht bei 5-6°C kühl oder in einen kalten, dunklen Keller für die im Rezept angegebene Dauer der Reifezeit.

Prost!